Montag, 21. März 2011

Stellungnahme zum Rauswurf von Mark Dörner

Sehr geehrte Kunden, liebe Freunde,

bedauerlicherweise sehe ich mich veranlasst zum Abgang der ehemaligen Teamangler Mark Dörner und Jan Ulak Stellung zu beziehen.

Mark Dörner hat vor wenigen Tagen auf seinem Blog verkündet, dass er nun „endlich frei sei“ und ER die Entscheidung getroffen habe, sich von seinen Sponsoren zu trennen.

Zum einen entspricht dies nicht den Tatsachen, zum anderen ist ein derartiges Verhalten respektlos und auch gegenüber der Szene reine Blenderei.

Fakt ist, dass ich für eine Zusammenarbeit mit Mark Dörner keine Basis mehr gesehen und ihm am 15.03.2011 mitgeteilt habe, dass ich ihn nicht weiter in meinem Team haben möchte. Daraufhin habe ich auch sein Foto von der website finkelde.com genommen. All dies ist durch e-mails zwischen Mark Dörner und mir belegt.

Wenn ich nun lese, dass Mark jetzt „endlich frei“ sei, Frage ich mich, ob es so eine große Qual war, 500 kg Boilies und Bekleidung ohne Berechnung zu bekommen.

Weiterhin Frage ich mich, ob es gegenüber der Szene nicht reine Blenderei ist, seinen Rauswurf bei einer Firma als wohlwollendes Verhalten, „um Angler nun neutraler beraten zu können“ zu verkaufen.
Dies aus dem Munde eines Anglers, der sich über Jahre bei Herstellern dafür einen Namen gemacht hat, dass er alles abgrast und abzockt, was er nur bekommen kann, eines Mannes, der als Messehelfer eine absolute Katastrophe ist, da er die Kunden nicht berät, nicht mit anpackt und nur „einen auf Popstar“ macht.

Ich denke es ist an der Zeit mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzukommen bzw. der Realität ins Auge zu sehen.

Der Vollständigkeit halber möchte ich an dieser Stelle noch die Beweggründe für die Beendigung der Zusammenarbeit mit Jan Ulak darlegen.

Jan Ulak schickte mir Anfang Februar eine Bestellung über Köder und Ruten im Gesamt-VK-Warenwert von ca. 10000 Euro (ja, zehntausend), die er ohne Berechnung im Gegenzug für Werbeaktivitäten haben wollte und teilte mir in derselben Mail mit, dass er nun auch für eine Konkurrenzfirma tätig sei und auch deren Ruten fischen würde.
Als ich ihm etwas verwundert über sein Verhalten darlegte, dass er nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen könne, war es das beste auch diese Zusammenarbeit mangels realistischer Basis zu beenden.

Es ist bedauernswert zu sehen, dass immer mehr sogenannte „Teamangler“ den Höhenflug bekommen und vergessen, dass all das Material, das sie im Gegenzug für Werbung erhalten auch erst einmal erwirtschaftet werden muss.

Mir liegt es wirklich fern hier eine Schlammschlacht loszutreten, aber wenn Mark Dörner meint, er müsse nach seinem Rauswurf bei FINKELDE itb die Tatsachen verdrehen und sich zum angeblichen Wohltäter der Szene aufschwingen, indem er verkündet, er sei nun „endlich frei“ und er sich von seinen Sponsoren, die ihm lange Zeit sein Angeln finanziert haben, getrennt habe, so war es an der Zeit die Tatsachen darzulegen.

Loyalität und echtes „Hinter-einer-Marke-Stehen“ sind leider sehr selten geworden. Ich freue mich jedoch, dass ich mit meinem jetzigen Team Leute gefunden habe, die genau hierfür stehen.

In diesem Sinne wünsche ich allen eine erfolgreiche Saison!

Ch. Finkelde

Kommentare:

  1. Absolut unprofessionelle Vorgehensweise,dazu sehr unpassende Worte im Eintrag. Und nein, ich bin nicht Mark Dörner

    AntwortenLöschen
  2. ...manche Wahrheiten müssen auch mal ans Licht, und daher keineswegs unprofessionell. Wer von Sponsor zu Sponsor hüpft, abstaubt was man kriegen kann, aber gleichzeitig einen auf alternativ macht wirkt nicht sehr authentisch und loyal. Und wenn es stimmt das jemand 10000 Euro Warenwert fordert hat den Bezug zur Realität verloren und sollte sich mal hinterfragen wo er weg kommt.
    Und die letzte Aussage von Christian stimmt zu 100% zu!

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Gehört meiner Meinung nach überhaupt nicht in die Öffentlichkeit. Ich versteh auch nich was an einer Aussage "endlich wieder frei" so schlimm ist? Egal ob gegangen oder gegangen worden.

    Im Interesse Beider wäre ein offizielles und "in gegenseitigen Einvernehmen getrennt" professioneller gewesen ;)

    AntwortenLöschen
  5. Also, ich finde es gut, dass Christian es so öfentlich behandelt, da ich der Meinung bin das auch mal die einen abbekommen, die es verdient haben.
    Achso liebe Leidensgenossen und nur mal zur Errinnerung, ihr solltet mal wieder an das denken, worum es beim Karpfenangeln geht und nich nur darauf wer euch das Zeug schenkt und ihr nur etwas Werbung lauft.

    Es gibt genügent Leute die sich alles hart erarbeiten und es als Hobby und zur liebe zum Tier betreiben.

    Also denkt mal darüber nach....

    AntwortenLöschen
  6. Bei allem Respekt, aber ich lese nun erst gerade davon. Ich kann CF gut verstehen und kenne tiefsitzende Stachel. Aber wer hat sich denn die beiden ausgesucht? Wenn ich mit solche "Popstars" zur Zusammenarbeit nehme, dann muss ich damit klarkommen, das dieses "behavior" wahscheinlich dazugehört. Ich baue lieber junge Leute auf und auchte darauf, wie gefischt wird und nicht wer fischt. Sein Hobby zum Beruf zu machen, davon träumt jeder. Wie Allüren sich aber durchsetzen können zeigt leider jede Szene. CF, wenn du zuverlässige Partner suchst, dann höre dich um um und suche starke Partner am Vertriebsort und keine Lautsprecher. Stehe da gerne zum Gespräch bereit. Viel Glück weiterhing mit CF itb. Vielleicht kommen wir ja auch nochmal zusammen.

    Gruss
    HKA

    AntwortenLöschen
  7. Also ich würde das auch um sonst machen...Sachen Testen und Berichte schreiben.Bei Intresse bitte melden.kuhlepatrick@googlemail.com CarpHunterHiddenhausen

    AntwortenLöschen