Dienstag, 20. November 2012

Fabian Traum erneut mit "Traumfisch"

Fabian Traum mailte uns diese Fotos der Fische mit denen er das carpomania fish out in Frankreich mit unseren CF1 Squid & Liver Boilies gewinnen konnte. Wir gratulieren!




Daniel Selke erfolgreich mit CF1 Squid & Liver




Daniel Selke war mit unseren CF1 Squid & Liver Boilies sowie den Monster Crab XL Ködern erfolgreich. Wir gratulieren!

Michael Biberacher erfolgreich

Michael Biberacher trotzte der Kälte und war mit unseren Scopex & Strawberry Boilies erfolgreich. Michael testete zudem mit Erfolg die neue CF1 Monoschnur, die in den Farben clear und krautgrün erhältlich sein wird.

Montag, 19. November 2012

FINKELDE itb Messetermine

Besuchen Sie uns auf den folgenden Messen. Alle Neuheiten 2013 werden ausgestellt sein und natürlich werden mein Team und ich Sie gerne beraten. Wir freuen uns auf Sie!

02./03.02.2013   Zwolle/Niederlande
09./10.02.2013   Gonzaga/Italien
16.02.2013         Bad Saulgau
23.02.2013         Berlin

Christian Finkelde

Samstag, 17. November 2012

It's raining carp

Aus diversen Gründen konnte ich für Wochen und Monate meinem Hobby, der Fischerei keine Zeit abgewinnen. Umso mehr freut es mich das mich ein langjähriger Freund und Teamkollege, Christian R. zu neuen Fischereigefühlen angeregt hatte. Das ist der Bericht der daraus entstanden ist und den ich gerne mit euch teile.

Die Wettervorhersagen für den Ansitz am Hausgewässer waren nicht gerade optimal. Dauerregen von Freitag bis Sonntag. Dennoch konnte dies meine Freundin und mich nicht daran hintern, diese Challenge zu beginnen. Da wir nicht aus Zucker sind, wurde der Ansitz für das Wochenende fixiert.

Passende Bekleidung ein absolutes „Muss“, und das Zelt ist ohnehin Wassertauglich.
Die Vorbereitungen fanden bereits am Donnerstagnachmittag statt, das Tackle wurde mit großer Vorfreude ins Auto verfrachtet. Nur noch Gewand, Verpflegung und Kameratasche mussten am Freitag noch eingepackt werden.

Am Teich um 17:30 Uhr angekommen, war ich überrascht das keine Menschenseele da war. Daher viel die Platzwahl leicht und wir konnten unseren Wunschplatz beziehen. Wir hatten quasi den ganzen Teich für uns alleine. Ein wenig mussten wir noch warten, da es wie aus Eimern schüttete. Aber auch das konnte unsere Freude nicht trüben. Anhand des Wolkenbildes konnte man bereits sehen, dass der Regen bald aufhören würde. Die Wartezeit wurde mit ein paar Zigaretten überbrückt, ehe wir in einer Regenpause mit dem Aufbau des Zeltes sowie den Aufbau des restlichen Tackle begannen.

Nachdem das Schlaucherl aufgeblasen und mit Motor, Echo, Bojen und Monster Crab XL Boilies bestückt war, ging die Spotsuche los.
Ich hatte mich entschieden dieselben Spots zu befischen, wie bei meinem letzten Ansitz 2011. Damals brachte er mir den einen oder anderen guten Fisch.
Die linke und mittlere Rute plante ich an den fix ausgewählten Spots zu befischen und die dritte Rute diente als Jokerrute und wurde nach Lust und Laune variiert.
Die beiden fixen Spots waren unterschiedlich von der Beschaffenheit. Der erste Spot war ein typisches Krautfeld und der zweite Spot ein kleines Plato im Freiwasser. Nachdem die Bojen gesetzt waren und ein paar Monster Crab XL Boilies ins Wasser kamen, ging es wieder zurück ans Ufer um die Ruten scharf zu machen.
Die Köderpräsentation wählte ich auf allen drei Ruten unterschiedlich. Eine Rute wurde mit einem Schneemann bestückt aus Monster Crab XL Boilie und einem 15mm Pineapple Excess Pop up.
Bei der nächsten Rute setzte ich auf eineinhalb Monster Crab XL Boilies. Last but not least, die Jokerrute. Diese bekam einen 20mm CF1 Pop up in fluoro pink.

Nach dem ich fertig war mit dem Beködern, ging es los die Ruten abzulegen. An den Spots angekommen wurde die Montage am Zielort einmal abgelegt und anschließend wieder hochgezogen um zu sehen, ob die Stelle unten Kraut frei sei, oder ob ich diese direkt ins Gemüse fischte. Zu 95% gelang es mir diese perfekt abzulegen. Die Rute am Rod Pod abgelegt, Hänger eingehängt und fertig war der Zauber. Danach hieß es nur mehr abwarten.

Mittlerweile war es schon dunkel geworden und im Zelt die restlichen Arbeiten (Liege und Schlafsack aufgestellt) abgeschlossen. Als Ausklang haben wir noch zu Abend gegessen und etwas geredet, bis wir im Einklang mit dem Sound der Regentropfen auf der Zelthaut einschliefen.

Die Nacht verlief ohne besondere Vorkommnisse. Aus dem Wechselspiel der Regentropfen auf der Zelthaut und das Rascheln der Bäume durch den Wind, war nichts los. Gegen 8:00 Uhr wurde ich durch ein kontinuierliches Gepiepe geweckt. Die Rute am kleinen Plato im Freiwasser ging ab und der Freilauf lief auf Hochtouren. Als der Kontakt zum Fisch hergestellt war, und die Rute bis ins Handteil sich krümmte, ging es ab ins Boot um den Fisch durch die Krautfelder nicht zu verlieren. Der Fisch zeigte sich kampfstark und nahm stätig Schnur von der Rolle und zog das Boot mit sich. Einige Minuten später lag ein Spiegelkarpfen mit 15,70kg auf der Matte. Als Auftakt meiner sehr verspäteten Angelsaison 2012 gleich so einen Brocken zu landen, fühlte sich sehr gut an. Schnell noch ein paar Fotos geschossen, ehe er in sein Element zurückkam.
Derzeit hatte der Regen eine Pause eingelegt. Diese nutze ich gleich um die Beiden restlichen Ruten ebenfalls mit neuen Ködern zu bestücken, bevor die Nächste Regenphase kam.

Alles beim Alten, das Spiel begann von vorne. Die Ruten wurden neu ausgelegt und danach ging´s wieder ab in den Schlafsack. Von dort aus wurden die frisch geschossenen Bilder angeschaut und danach fielen mir zufrieden erneut die Augen zu.
Am späten Nachmittag nächsten Tages, meldete sich die Krautfeldrute mit einigen Piepern und der Hänger ging zum Blank nach oben. Ich ging zur Rute und nahm etwas Schnur von der Rolle um den Hänger wieder nach unten zu geben. Vielleicht ist ein Fisch in die Schnur geschwommen. Erneut ging der Hänger hinauf und der Fisch der anscheinend gebissen hatte, nahm keine Schnur von der Rolle und die Rute bog sich auch nicht. Da ich alle Ruten mit einem 140g Blei bestückt hatte, ging ich davon aus, dass eine Karausche gebissen hatte. Karauschen gibt es in diesen Teich nicht gerade wenige! Aus diesem Grund, nahm ich die Rute und begann die Karausche vom Ufer aus zu drillen. Schon beim Einkurbeln merkte ich einen starken Wiederstand und ich nahm an, dass ich zusätzlich zum Fisch eine große Portion an Kraut mit einkurbelte.
Nach ungefähr der Hälfte an Zeit, entpuppte sich die Karausche zu einem starken Kämpfer. Wenige Minuten später konnte ich zu meiner Verwunderung einen schönen Schuppenkarpfen mit 13,60kg landen.
Mittlerweile hat es wieder stark zu regnen begonnen und wir mussten uns ins Zelt zurückziehen. Das Plato im Freiwasser hat sich zum Hotspot entwickelt. Daher dauerte es nicht lange, bis ich erneut im Boot war um einen Fisch im strömenden Regen zu landen.
Die Nacht war ein absoluter Hammer. Kaum schlief ich ein, musste ich bereits mein warmes Bett wieder verlassen, da ich vom Bissanzeiger geweckt wurde. Man konnte fast die Uhr stellen. Alle zwei Stunden ertönte die Funkbox und ich musste erneut hinaus ins kalte „Nass“.
Der Regen war in dieser Nacht ziemlich wechselhaft.
Der letzte Biss am Plato erfolgte gegen 10:00 Uhr nächsten Tages. Da ich total übermüdet war von der bissreichen Nacht, hatte ich entschieden, die Rute nicht mehr auszulegen um etwas zur Ruhe zu kommen und um ein paar Stunden Schlaf nachzuholen.
Doch aus dem ersehnten Schlaf wurde vorerst nichts. Punkt 12:00 Uhr meldete sich die Jokerrute mit einem Dauerton. Ein Rüssler hatte sich den 20mm CF1-Pop up in fluoro pink eingesaugt. Wie von den vorangegangenen Fischen gewohnt, war auch dieser Fisch ein starker Kämpfer und verlangte vom Gerät und mir einiges ab.
Als krönender Abschluss durfte ich einen Schuppi mit 12,10kg in meinen Händen halten.
Solche Tage an meinem Hausgewässer sind eher selten. Alles hat gepasst, meine Futterstrategie, die Wetterbedingungen und auch das Glück war an meiner Seite. In Summe hatten ein dutzend Fische gebissen und ich konnte alle landen.
Nach einer kurzen Schlafphase begannen wir, gegen 16:30 Uhr mit dem Abbau und mit der Heimkehraktion. Überglücklich, stolz und hundemüde fuhren wir ab nach Hause.

Im Sinne
Christoph Sam
Finkelde itb – Österreich

Anmerkung:
Alle Fangbilder zu diesem Wochenende finden sie auf www.finkelde.at in der Fotogalerie 2012 (Foto: 40-50).

Mittwoch, 14. November 2012

Abenteuer Frankreich und Bootskarpfen DVDs

Die neuen DVDs "Abenteuer Frankreich" (19,50 €) von Patrick Scupin und "Bootskarpfen" (9,99 €) werden in Braunfels bei Patrick Scupin erhältlich sein. Sprechen Sie ihn einfach an. Wer es nicht zur Messe schafft, kann die DVDs auch selbstverständlich über unseren Shop oder Patricks website bestellen.

Hier nochmal die Trailer links:

"Abenteuer Frankreich" von Patrick Scupin (100 Minuten)

"Bootskarpfen" von Christian Finkelde (35 Minuten)

Sonntag, 11. November 2012

DVD Bootskarpfen von Christian Finkelde

Ab sofort ist die neue DVD "Bootskarpfen" von Christian Finkelde für nur 9,99 Euro erhältlich. Besuchen Sie unseren Shop.