Donnerstag, 24. Januar 2013

Zero Compromise Schnur - und Vorfachprogramm ab sofort lieferbar

Mit dem Zero Compromise Programm hat mein Team und ich ein Schnur-Vorfachprogramm zusammengestellt, welches alle Situationen des modernen Karpfenangelns abdeckt. In der Serie werden Sie ausschließlich zuverlässige Materialien, die Ihnen mehr Fisch bringen werden, finden. Kompromisse sind wir bei der Entwicklung keine eingegangen. Zero compromise – Ihr Weg zum Fisch!
Ab sofort in unserem Shop erhältlich. L-Core (leadcore) und Snagleada braid (geflochtene Schlagschnur) sowie die tungsten Sinkaz werden ab 28. Januar lieferbar sein.


Princeton Tec Kopflampen in Kürze in unserem Shop erhältlich

Was für das amerikanische Militär gut genug ist, ist auch für uns Angler gut genug. In Kürze werden wir Ihnen die qualitativ hochwertigen Kopflampen des amerikanischen Herstellers Princeton Tec anbieten. Die Modelle Fred, Quad tactical und Remix Pro sind ideal für Angler und das getarnte Kopfband sieht zudem sehr gut aus.
Seit über 30 Jahren konzipiert der amerikanische Hersteller Princeton Tec hochwertige Lampen. Nicht umsonst vertraut das amerikanische Militär auf die Produkte von Princeton Tec. Auch wir Angler können uns die zuverlässigen Kopflampen von Princeton Tec zu Nutze machen. Die Lampfen sind hochwertig verarbeitet und bieten dann Licht, wenn Sie es benötigen, auch unter extremsten Bedingungen.
Remix Pro
Wenn das amerikanische Militär eine Anfrage stellt, reagiert Princeton Tec sofort. Das Ergebnis ist die Remix Pro. Die kompakte und leichte Remix Pro Kopflampe wird mit einer CR123 Batterie betrieben. Die Remix Pro hat einen leicht zu bedienenden Ein und Aus-Schalter. Die Lampe startet stets im Low Mode, um niemanden zu blenden.

- 100 Lumen
- Drei ultrahelle rote LEDs für optimale Nachtsicht, 1 Maxbright LED (weiß)
- 40 Stunden Leuchtdauer
- 66 Gramm Gewicht
Quad Tactical
Die Quad wurde ursprünglich für das Militär entworfen. Dank der im Lieferumfang enthaltenen Blenden, lässt sich die Farbe der LEDs nach Wunsch auf rot grün, blau oder weiß ändern. Das kompakte Design und die leichte Bedienbarkeit machen diese Lampe zu einem zuverlässigen Partner für alle Angler.

- 60 Lumen
- 4 ultrahelle LEDs
- Brenndauer 105 Stunden
- 3 AAA Alkali- oder Lithiumbatterien
- 101 Gramm Gewicht

Fred
Die Fred basiert auf dem seit Jahren beliebten Fuel-Modell. Sie ist ergonomisch geformt und ist sehr angenehm in der Handhabung. Eine rote LED ist ideal für das Arbeiten im Verborgenen. Die drei einzelnen, weißen LEDs sorgen für optimales Licht bzw. optimale Sicht.

- 45 Lumen
- 3 ultrahelle, weiße LEDs, 1 rote LED
- Brenndauer 180 Stunden
- 3 AAA Batterien
- 78 Gramm Gewicht

Samstag, 19. Januar 2013

Carbon Effect banksticks ab sofort erhältlich

Unsere neuen Carbon Effect banksticks sind ab sofort in unserem Shop erhältlich. Es gibt zwei verschiedene Modelle: 30-50 cm ausziehbar und 50-90 cm ausziehbar. Die Banksticks sehen nicht nur super aus, sondern bieten auch ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis.

Mittwoch, 16. Januar 2013

Neue Powertraveller und A-Solarprodukte in unserem onlineshop

Wir haben einige interessante Neuheiten in unseren Onlineshop aufgenommen. Neue Solarladegeräte wie z.B. das günstige Travel Pal, mit dem Sie Ihre Handy via Sonne oder durch Kurbeln aufladen können. Schauen Sie doch einfach mal rein.


Donnerstag, 3. Januar 2013

Pauli Usters Ködertipps

Hallo und herzlich Willkommen liebe Leser/Leserinnen des Onlineblogs von FINKELDE itb.

In meinem heutigen Bericht möchte ich einen Einblick in meine Fischerei verschaffen, es geht um meine Futterstrategie und um den Vorteil, den Farben beim Karpfenangeln bringen können.

 Boilies gibt es Mittlerweile in fast allen Größen, Formen, Geschmacksrichtungen und Farben. Natürlich ist vieles davon Schrott, aber zu diesem Thema hat eigentlich jeder Angler eine eigene Meinung, deswegen gehe ich erstmal nicht näher drauf ein. Mittlerweile wurde bewiesen dass Karpfen Kontraste wahrnehmen können, deswegen fischen viele Leute gerne mit Single Pop Ups in auffälligen Farben um einen Biss zu provozieren, natürlich hat dass schon mal den einen oder anderen Bonusfisch gebracht, aber als längerfristige Methode ist dies sicher nicht die beste Lösung. Auf die „Macht der Farben“ oder besser der Macht des Kontrasts möchte ich dennoch nicht verzichten, in den nächsten Zeilen erkläre ich euch meine Futterstrategie und die vielen Einsatzgebiete der Farben. Wie in der Einleitung bereits kurz erwähnt, fischen viele Angler gerne mit Pop Up Reizködern in allen möglichen auffälligen Farben, doch ich bin kein großer Fan dieser Köderpresentation. Ich bevorzuge einen Snowman, da an meinem Hausgewässer der Grund sehr schlammig ist und ich mir dadurch sicher sein kann, dass mein Köder nicht unter Tonnenweiße Schlamm begraben ist und attraktiv angeboten wird. Meistens beködere ich einen 20er oder 24er Boilie und einen 16er Pop up, wobei ich meine Lieblingspopupfarben an einer Hand abzählen kann. Weiß, Gelb, „dunkel“ und Rot, dass sind eindeutig meine Favoriten. Ob Aberglaube oder nicht, ich bilde mir ein, mit diesen Farben den größten Erfolg erzielt zu haben und deshalb führe ich bei jeder Session eine Dose jeder Farbe mit. Solche Pop Ups wähle ich allerdings nicht nur wegen der Farbe, nein, auch die Auftriebskraft ist für mich wichtig. Man kann mit einem gut ausbalancierten Köder, das Gewicht des Hakens und der Vorfachschnur ausgleichen, und somit den Fischen jegliches Mißtrauen nehmen.

Aber nun zum eigentlichen Bericht.
Wenn ich eine längere Futterkampagne plane setze ich auf hochwertiges Futter. Jeder sollte Vertrauen in seine Köder haben, vor allem bei Langzeitkampagnen ist dies wichtig. Denn wenn man die Fische vergrault und sie mit schlechten Ködern befüttert, kann es vorkommen, dass die Fische den Platz nicht mehr aufsuchen, oder keine Boilies mehr verzehren. Das liegt daran, dass die Inhaltsstoffe billiger Boilies meist nicht sehr hochwertig oder sogar ranzig sein können und genau diese Inhaltsstoffe werden von unseren Wasserschweinen vermieden. Dies führt natürlich zu weniger bzw. gar keinen Aktionen! Ich setze bei meinen Ködern immer auf hochwertige Zutaten. Auch die Verdaulichkeit ist mir sehr wichtig, denn alles was schnell wieder hinten rauskommt, macht Platz für mehr Futter, dadurch bleiben die Fische länger am Spot bzw. kommen schneller wieder. Ich fische eigentlich fast das ganze Jahr über fischige Boilies, welche ich bei Finkelde Itb kaufe, bei dieser Firma kann ich mir zu 100% sicher sein, dass die Kugeln frisch gerollt und hochwertig sind. Als allererstes befülle ich einen Eimer zu drei Viertel mit diesen fischigen CF1 Boilies in verschiedenen Größen. Auch unterschiedliche Durchmesser von Boilies können den Fischen Scheu nehmen, denn sie fressen Ködern mit verschiedenen Gewichten. Dieser Gewichtsunterschied kann das Gewicht von Haken und Vorfachschnur ebenfalls ausgleichen. Als nächstes suche ich mir extrem auffällige Kugeln aus, am besten in den Farben Gelb oder Weiß und ergänze damit das Restliche Viertel des Eimers. In dieser Hinsicht sind Crazy Banana meine Favoriten, da die gelbe Farbe schön auffällig leuchtet, und der Geruch einmalig ist. Nun habe ich schon eine wirklich ansprechende Futtermischung, in die dunklen CF1 Boilies werden die Karpfen sehr schnell vertrauen finden, da sie zum größten Teil im Wasser liegen, und somit auch öfter verzehrt werden. Die gelben Crazy Banana Kugeln benutze ich als Reizköder, welche nicht nur wegen der Farbe ansprechend sind, nein, auch den Geschmack werden die Fische lieben. Die Zutaten vermische ich so gut als möglich, bis ich eine gleichmäßige Mischung habe. Im nächsten Schritt benetze ich die Köder mit einem fischigem Liquid. Darüber kommt noch etwas Grundfutter oder Powder. Diesen Mix lasse sie ein bis zwei Tage einwirken und nachziehen. Mein Lieblings-Liquid, welchen ich zum benetzen benutze, ist der Liver +-Liquid von Finkelde. Je nach Menge an Boilies die ich benutze, übergieße ich sie großzügig mit dem Liquid, bis alle Boilies überzogen sind. Auch am Powder sollte man nicht sparen, es verleiht dem Köder nochmals das gewisse etwas und auch die Futterwolke, die dadurch entsteht ist für Karpfen ansprechend. Für mich ist diese Futtermischung perfekt, und ich konnte so auch schon gute Erfolge erzielen. Wie bereits erklärt werden die dunklen Boilies, die ich größtenteils im Mix verwende, schnell angenommen, da sie in größeren Mengen vorgefunden werden und somit schnell vertrauen finden. Die Gelben „Pralinen“ dienen als Reizköder und sollen die Fische auf den Futterplatz aufmerksam machen. Diesen Mix füttere ich meist drei bis fünf Tage vor der Session, je Tag und Spot ungefähr ein Kilogramm. Ich füttere fast immer großflächig, ich will die Fische beim Fressen in Bewegung halten und einen größeren Raum mit Boilies abdecken. Wichtig ist, dass die Fische immer Futter am Platz vorfinden. Mit dieser Futtertechnik war ich bereits an mehreren Gewässern erfolgreich, deswegen bin ich sehr überzeugt davon.
Sofern es die Weißfische zulassen, bin ich ein großer Fan von Mais und anderen Partikeln wie Tigernüssen. An meinem Gewässer gibt es kaum Weißfische, deswegen landet bei mir immer Mais am Futterplatz. Für mich ist dies nicht nur eine günstige Alternative, nein, ich bin ein wahrer Fan der gelben Körner. Auch der Kontrast zum dunklen Boden, ist Klasse, weswegen ich sehr auf diese „vergessenen“ Köder stehe.

Man sollte außerdem auch bei der Wahl des Hakenköders acht geben, ich fische zumeist wie folgt:
Besonders wichtig ist der Hakenköder, ohne ihn würde man nur sehr schwer Fische fangen. Auch bei diesem Thema vertraue ich auf die Auffälligkeit der Farben. Meistens versuche ich meinen Köder so ausbalanciert wie möglich zu gestalten- ich fische mit einem Snowman. Dieser besteht aus einen 20mm oder 24mm Bodenköder (hier ist mir die Farbe nicht sehr wichtig, aber ich benutze immer einen der Köder mit dem ich auch angefüttert habe) und einem 16mm PopUp. Dieser PopUp ist sehr wichtig, er hat immer die Farbe der „Pralinen“ die ich bereits gefüttert habe und hindert das ganze Rig daran, im Schlamm zu versinken und unscharf gemacht zu werden. Die Fische werden nicht lange auf sich warten lassen. Ein sehr gutes Beispiel dafür, wie gut diese „Pralinen“-Geschichte funktioniert, durfte ich im Sommer erleben. Dabei legte ich gezielt beide Ruten auf einen Futterplatz, allerdings hing am einen Haar ein unauffälliger Grundköder, am Zweiten befestigte ich den oben bereits beschriebenen Snowman. Die Ruten lagen maximal zwei Meter auseinander. Während der Session konnte ich 5 Fische überlisten, und Ratet mal worauf die gebissen haben. Richtig, bis auf einen Fisch, den ich auf den normalen Grundköder fing, bissen alle auf dem Snowman. Ich hatte die Ruten auch getauscht, immer wieder dasselbe Ergebnis – Fisch auf die Pralinen!

Ich denke wer die „Macht der Farben“ zu schätzen weiß, und wer sie zur richtigen Zeit am Richtigen Ort einzusetzen kann, dem wird der Kescher nicht lange trocken bleiben. Ich hoffe mit diesem Bericht konnte ich sie auch überzeugen, dass es nicht egal ist welches Futter ins Wasser fliegt, vielleicht probieren sie’s mal, ich garantiere Ihnen, Sie werden begeistert sein!
LG

Pauli Uster
FINKELDE itb Team Austria