Sonntag, 22. Juni 2014

Teamangler Marcel Behling geht gezielt und erfolgreich auf Graskarpfen mit Pineapple Excess Pop ups!

Endlich war es soweit, für das Pfingstwochenende wurden Temperaturen jenseits der 30 Gradmarke hervorgesagt.
Für mich war sofort klar, das heißt “Graskarpfenwetter“!

Da ich aus Erfahrung wusste, dass diese an meinem Hausgewässer bei diesen Temperaturen richtig in Fresslaune geraten, begann ich sofort mit den Vorbereitungen der Session.

Ich habe das Glück in einem Ort zu wohnen, der ein großes Futterhaus mit gigantischer Auswahl an Partikeln, Birdfood etc.
besitzt.
So begab ich mich dorthin und deckte mich mit verschiedensten “Körnern“ ein.
Zuhause wurde alles dann noch gut durchgekocht und es konnte losgehen.
Drei Tage vor beginn meiner Session, fütterte ich täglich 15 Kilo meiner Partikelmischung in einer flachen und Kraut bewachsenen Bucht meines Gewässers an. Da ich keine Wathose oder Stiefel benutzte und nur mit meiner Badehose ins Wasser ging, merkte ich sofort wie sehr sich das Wasser dort schon erwärmt hatte, beste Voraussetzungen, denn die große Hitzewelle war ja erst im Anmarsch!

Mit der Kelle beförderte ich dann großflächig das Futter über den Spot und wiederholte dies wiegesagt noch weitere 2 Mal.

Meine Partikelmischung besteht aus:
Mais, rotem Mais, Hanf, Erbsen, Weizen und Raps

Dann kam endlich der Freitag, der Tag an dem es losging.
Zum Glück musste ich nur 5 Stunden arbeiten, so dass ich mich gegen 14 Uhr auf dem Weg zum See machen konnte, das Auto wurde schon den Vortag gepackt um möglichst wenig Zeit zu verlieren.

Am See angekommen lief ich erst einmal zu meiner Angelstelle um nachzusehen, ob diese denn auch frei sei, ich hatte Glück und kein anderer Angler befand sich dort also konnte ich meinen Plan durchführen.
Schnell belud ich meinen Trolley und baute mein Tackle auf.

Als alles stand, fütterte ich noch 5 Kilo meiner Partikelmischung nach, die ich aber einen Tag zuvor noch mit unserem Pineapple Excess Liquid verfeinert hatte. Ich halte es in der Regel so, dass ich am Tag des eigentlichen Fischens mit der Futtermenge nach unten gehe, aber diese eben durch Zugabe von Liquids in ihrer Attraktivität für die Fische noch interessanter mache.

Als Hakenköder benutze ich aus unserem Köderprogramm die „Pineapple Excess Pop ups“ in der Grösse 15mm.

Aus unserem Köderprogramm:
-Pineapple Excess Pop ups
-Pineapple Excess Attracta Liquid
-Pineapple Excess Power Gel Dip

Mein Rig, meist verwende ich 
ein "KD-Rig" oder ein "Standard Pop up Rig"

Mit diesem Köder habe ich schon einige Graser fangen können, und ich bin überzeugt, dass auch Sie mit diesen Ködern ihre Fische fangen werden.

Der erste Tag verging und auch in der Nacht war es ruhig.
Aber in der Abenddämmerung konnte ich schon einige Fische auf meinem Futterplatz beobachten, was mit Mut gab für die kommenden Tage.

Der nächste Tag brach an und das Wetter kam genauso wie es der Wetterbericht meldete, schon früh morgens kletterte das Thermometer der 20 Grad entgegen und gegen Mittag knackte es die magische 30er Marke.
Das ist GRASERWETTER, dachte ich mir und dann kam der Moment den ich mir so herbeigesehnt hatte...

Um exakt 13 Uhr schrie mein RX mit einem Fullrun wie aus dem Bilderbuch auf, dass sogar die Rute von meinem Rodpod flog, Wahnsinn!

Ich nahm die Rute auf und war machtlos, die Rolle lief und lief, jeder Versuch den Fisch zu stoppen war in diesem Moment einfach unmöglich!
Ich wusste sofort, das muss ein Graser sein, denn so brachial und mit diesem Tempo nehmen nur diese die Schnur von der Rolle.

Nun stand ich bis zum Hals im Wasser um den Fisch hin durch den Badeverkehr (Segelboote, Schwimmer) zu navigieren, was mir nach etlichen Metern Schnurabzug zum Glück auch gelang. Dieses Gefühl zu wissen, man hat einen sehr guten Fisch an der Rute, dieser sich aber mitten im See befindet und ca. 30 Segelboote auf dem Wasser ihre Kreise drehen, Adrenalin Pur!

Ich hatte großes Glück und es passierte nichts, der Fisch näherte sich immer weiter meinem Kescher und begab sich aus der gefährlichen Zone des Bootsverkehrs.
Dann war es soweit, ich konnte an der Oberfläche ein riesen Torpedo erkennen, der sich Richtung Kescher bewegte, mir kamen Zweifel auf wie ich diesen Fisch überhaupt in die Maschen bekommen sollte...

In der Tat gelang es mir beim ersten Kescherversuch auch nicht, gerade als ich den Kescherstab hochziehen wollte, schoss der Fisch mit gefühlten 100 Km/h ab und ich stand wieder am Anfang, denn prompt hatte er 50 Meter mühsam erkämpfte Schnur erneut von der Rolle gezogen. Ich hatte ihn doch schon im Kescher und falls ich ihn jetzt verlieren sollte, wäre das ein harter Schlag für mich gewesen.

Aber auch ein Graskarpfen wird irgendwann müde und das war er nach den mittlerweile 30 Minuten Drill auch geworden.
Jetzt konnte ich ihn Meter für Meter leicht Richtung Kescher pumpen und als die Maschen den massiven Körper umschlossen und er im Netz lag war die Freude und Erleichterung unbeschreiblich, was für ein Fisch!!!

Die Waage pendelte sich bei knapp über 20 Kilo ein, das war mein neuer Graser PB an diesem Gewässer und zugleich Seerekord!

Der Plan ging mehr als auf und dann gleich so eine Bombe, hammer!

Die restlichen Tage konnte ich keinen Graser mehr auf die Matte legen, aber das war mir nach diesem Fisch total egal, der Aufwand und die Mühen haben sich wieder einmal gelohnt und es hat alles geklappt wie man sich das vorher ausgemalt hatte!

Perfekt platziert auf dem Futterteppich

Mein Dank geht an dieser Stelle nochmal an meinen Freund Thomas Dytrych, der nach meinem Anruf innerhalb von 15 Minuten für die Fotosession am Wasser war! So muss das sein.


Der Zielfisch mit über 20 Kilo!

Ich wünsche Ihnen liebe Leser viel Erfolg bei dem Durchsetzen ihrer Pläne am Wasser und vielleicht probieren sie es auch einmal auf Graser an ihrem Gewässer mit unseren Pinepple Excess Pop ups, es wird sich sicher lohnen!

Liebe Grüsse
Marcel Behling (Team FINKELDE itb)

Dienstag, 10. Juni 2014

Alain Morlet fängt konstant mit unseren Ködern

Colin Ivens Videoclip

Colin konnte einige schöne Fische mit unseren Produkten fangen und hat einen schönen Videoclip mit Impressionen von seinen Sessions zusammengeschnitten.