Montag, 19. September 2016

Kevin Pototschnig ... zwei Moor- Monster auf einen Streich




Spontan entschloss ich mich zwei Tage an einen sehr schönen Natur- Moorsee welcher gut 50km von mir entfernt ist zu gehen. Ich nahm mir kurzerhand Urlaub, packte mein Tackle und fuhr an diesen großen aber idyllischen Badesee. Nach gut 20min Fußmarsch mit dem Trolley zu meinen bevorzugten Platz baute ich mein Tackle auf und begann den Platz anzufüttern. Da der See sehr viel Nahrung durch das Moor bietet lautete meine Strategie "weniger ist mehr". Zum Einsatz kam daher pro Spod nur etwa 1kg selber hergestellter Partikelmix mit CF1 Pellets sowie gedippten CF1 Kugeln. Danach legte ich meine Montagen aus welche ich ebenfalls mit CF1 inkl. Scopex Strawberry Popup fischte. Ich entschied ich mich für eine Heli-Montage da der Moorsee einen äußerst Schlammigen Grund hat und ich dafür mit der Vorfachlänge eher im kürzeren Bereich bleiben kann. Mit einem anti blowout Rig war ich schlussendlich bereit um den See zu Rocken. Am Abend gegen 18:00 Uhr konnte ich auch schon meinen ersten Run verzeichnen. Ich staunte nicht schlecht als ich einen 16,8kg schweren Graser nach einen ausgesprochenen heftigen Drill mit meiner Taktik landen konnte. Anschließend platzierte ich wieder meine Montage und fütterte in einer sehr geringen Menge nach. Um gut 01:00 Uhr nachts riss mich ein erneuter Run aus meiner Karpfenlieg und ich merkte sofort dass ich wieder einen sehr kraftvollen Fisch hatte. Nach einer gefühlten Ewigkeit Drill landete ich schließlich einen wunderschönen 25,2kg schweren Monster- Schuppi welcher Seerekord an diesem Gewässer ist. Überlisten konnte ich diesen wie auch schon den Amur mit CF1 und Scopex- Strawberry. In der darauffolgenden Nacht konnte ich noch etliche kleine Karpfen überlisten bis ich schließlich am späten Nachmittag diese sehr erfolgreiche Session beendete.

Fritz Mader erfolgreich mit Crazy Banana und CF1 Squid & Liver

Montag, 29. August 2016

Fritz Mader und Kevin Fischill erfolgreich im Strom

Mein Freund und Kollege Kevin Fischill konnte am vergangenen Wochenende diesen 21kg Schuppenkarpfen den Fluten der Donau entreissen. Als er sich spontan dazu entschied, mich bei meiner Zweitagessession zu begleiten rechnete er sicher noch nicht damit seinen Lebensfisch aus der Donau zu fangen. Der von mir vorbereitete Platz sollte uns die erste Nacht noch keinen Fisch bringen.
Als es jedoch ca um 0600 hell wurde lief als erstes meine Rute ab und ich konnte einen tollen Schuppi mit markanter Schwanzflosse landen. Der Fisch wurde vorerst eingesackt um dann im Wasser eine Fotosession abzuhalten, als plötzlich Kevins Rute mit einem sich überschlagenden Dauerton ablief. Der Fisch ging unaufhaltsam stromauf und riss etwa 70 m Finkelde CF1 -Mono von der Rolle und stellte sich schliesslich gekonnt am Grund des Flusses ab. Nach 20 minuten nervenaufreibenden Drills sahen wir etwas über den Kescher gleiten wovon man als Donauangler nur träumen kann. Ein massiver, dickbäuchiger Schuppi lag im Netz.
Diese Freude die wir Beide empfanden ist unbeschreiblich. Ein Freudenschrei hallte über den Fluss, wir umarmten uns und mussten erstmal das angesammelte Adrenalin aus unserem Körper loswerden.
Als wir alles wieder realisiert hatten, gabs ne ausgiebige Fotosession mit unseren beiden Donaubullen und danach das wohlverdiente Siegerbier.
Beide Fische wurden auf CF1-Schneemänner 25/20mm gefangen. Diese Kombination brachte uns jetzt schon wirklich gute Fische, und der pinke Popup setzt einen super optischen Reiz, der wie man sieht Erfolg verspricht. Weiters verwenden wir das mono-chodlink, aus dem wir unsere Stiffrigs mit weichem Haar fertigen. Finkelde Cf1 1 Mono in 0,38 mm und Finkelde Snagleader in braun runden unsere Flussmontage ab.


Wahnsinns Fisch, tolles Team und super Baitservice machen Träume wahr!!!

Fritz Mader

Samstag, 27. August 2016

Enterprise Tackle imitation baits

Die englische Traditionsfirma Enterprise Tackle hat einige neue Produkte in Form von Köderimitaten auf den Markt gebracht. Neu sind beispielsweise die washed out Maiskörner, die mit einer etwas subtileren Farbgebung überzeugen. Sehr interessant sind auch die neuen Maple Pea Imitationen, welche schwimmen und sich hervorragend beim Angeln mit Partikelködern einsetzen lassen.

Dienstag, 23. August 2016

Christian Linner ist mit unseren Produkten an der Donau erfolgreich

Es ging für mich wieder einmal für ein paar Stunden an den großen Fluss! Zeit für das Vorfüttern blieb leider NICHT!
Ich entschied mich daher mit wenig Futter im Gepäck ans Wasser zu gehen. Dieses Mal setzte ich auf den selbst abgerollten Megaspiceboilie. Ein the Foodsource Snowman mit einem CF1 (Squid & Liver), fluoro pink bestückt brachte mir einige Fische bei diesem Kurzansitz. Unter anderen konnte ich diesen alten dicken Schuppi auf die Matte legen. Für mich war das wieder einmal eine gelungene Session!!!

Nun heißt es für mich noch ein paar Dinge für meinen nächsten Auslandstripp zu organisieren und zu planen.
In knapp drei Wochen geht's für mich wieder nach Frankreich, wohin sonst!!!
Bis dahin wünsche ich euch viel Erfolg am Wasser.

Euer
Christian Linner

Montag, 22. August 2016

Eagle Claw TroKar carp hook range

Der amerikanische Hakenhersteller Eagle Claw hat sein Sortiment um Karpfenhaken erweitert. Die TroKar-Serie zeichnet sich durch extrem robuste und gleichtzeitig super scharfe Haken aus. Die Besonderheit ist die Spitze, welche von drei Seiten geschliffen ist und somit ein kinderleichtes Eindringen des Hakens ins Fischmaul ermöglicht. Momentan sind fünf verschiedene Hakenmodelle in der Serie erhältlich, welche alle erdenklichen Situation des Karpfenangelns abdecken.

Sonntag, 14. August 2016

PB Products rig gear

The Dutch company PB products has some really good quality rig gear in their product range. Their "Super Strong hooks" are perfect for fishing snaggy waters such as the big reservoirs in France. Their new tungsten anti tangle sleeves are brilliant for avoiding tangles when using braided hooklinks and thanks to their weight, they pin down everthing to the bottom, so you don´t get false takes. Check out the PB products range on their website and at your local dealer. I am sure you will be impressed.

Montag, 25. Juli 2016

Fritz Mader setzt auf Kurzsessions

Tagessessions stehen momentan bei mir hoch im Kurs, da berufliche und private Verpflichtungen momentan nicht mehr zulassen. Die Zeit die mir dann bleibt fahre ich spontan ans Wasser und versuche mein Glück.
Vertrauen in die Köder und schnelles Einstellen auf die vorherrschende Situation sind das Um und Auf.
Diesmal waren ein 15 mm White Squid Special Pop up an der einen Rute, und natürlich der altbewährte CF1 Squid&Liver in 25 mm an der Anderen, der Schlüssel zum Erfolg.
Gruss

Fritz

Sonntag, 17. Juli 2016

Under water footage of carp feeding on CF1 boilies and pellets

Vorstellung des Thinking Anglers Tungskin von Christian Finkelde

Vorstellung der JAG Lockdown Rutenhalter von Christian Finkelde

Nash Recon side panels Vorstellung von Christian Finkelde

JAG stage bites Vorstellung von Christian Finkelde

JAG Safe liner Vorstellung von Christian Finkelde

Haken Schärfen mit Christian Finkelde

Nash indulgence air shroud Vorstellung von Christian Finkelde

Vorstellung des Gardner Tackle Fluoro Plus liquid von Christian Finkelde

Sonntag, 10. Juli 2016

Fritz Maders Overnighter

Da die Bedingungen am Hauptstrom noch immer nicht optimal sind, zog es mich spontan für eine Nacht an einen urbanen Teil des Donaualtarmes. Oft sind genau diese Ansitze zwischen Arbeit und alltäglichen Verpflichtungen genau das Richtige.
Wenn man sich dann noch Gedanken über Location und Futter macht, steht dem Erfolg nichts mehr im Weg.
Diesen Schuppi konnte ich nachts um Drei auf einen 24mm CF1 Squid&Liver, garniert mit einem Fakemaiskorn, und verpackt in einer mit Microcrumb gefüllten PVA-Tüte, überlisten.

Tight lines und Grüsse, Euer Fritz

Mittwoch, 6. Juli 2016

Kevin Pototschnig ...erfolgreiche Kurzsession


Aufgrund des guten Wetters beschlossen wir eine kurze Session an unserem Hausgewässer zu starten. Ohne die Tage zuvor angefüttert zu haben packten wir das nötigste Tackle ein und machten uns auf den Weg. Gegen 18:00 Uhr ging es los mit der Anfütterung der geplanten Spots. Durch den sehr hohen Weißfischbestand im See wurden die Partikel stark reduziert und stattdessen CF1 Pelltets verwendet um nicht unnötig Fehlbisse von anderen Fischen zu bekommen. Um eine noch bessere Lockwirkung zu erzielen mischten wir stark gecrushte CF1 und Scopex Strawberry Boilies dazu. Durch das viele Kraut im See kam eine Safety Montage mit gut 15m Schlagschnur zum Einsatz was die sicherste Variante war um den Krautfeldern den Kampf anzusagen. Die Rigs bestückten wir in verschiedenen Kombis. Der Abend und die Nacht verliefen relativ ruhig. Am frühen Morgen konnte ich einen kleinen einstelligen Schuppi landen. Der Vormittag sollte jedoch noch eine Überraschung bringen. Gegen 10:00 Uhr hob mich ein erneuter Run aus der Liege. Natürlich war die erste Flucht ins naheliegende Krautfeld was aber kein großes Problem darstellte und der Fisch nach kurzer Zeit wieder "befreit" war. Nach einem guten Drill konnte ich einen wunderschönen zweistelligen Schuppi auf CF1 mit Scopex Strawberry inkl. Pop Up Sweetcorn landen. Gegen Mittag erfolgte noch ein kleiner Spiegler auf ein 16er Crazy Banana Chod mitten im Feld als wir schlussendlich gegen 14.00 Uhr die Session beendeten.

Montag, 20. Juni 2016

Fritz Maders Po Bericht

Kurz nach Ende der Schonzeit sollte es für meinen treuen Angelpartner und guten Freund Kevin Fischill und mich endlich ernst werden. Das Abenteuer "grosser Fluss" stand in den Startlöchern. Schon lange planten wir Beide einen Trip an den mächtigen Po. Jedoch sollten Arbeit und diverse private Verpflichtungen es gar nicht so einfach machen, einen Zeitraum zu finden, wo unser gemeinsames Vorhaben stattfinden sollte.
Schliesslich ging alles schnell und wir hatten beide 10 Tage Urlaub und einen freien Platz in Rico`s Welscamp in Polesella am Mittellauf des italienischen Flusses.
Die Tage der Vorbereitung vergingen, der Adrenalinspiegel stieg von Tag zu Tag, und schliesslich war der Tag der Abreise endlich gekommen.
Mit vollgepacktem Transporter und gehörig Motivation im Gepäck gings ab Richtung Süden. Nach zirka sechsstündiger Autofahrt setzte uns das Navi punktgenau vor Ricos Haustür ab.
Nach herzlicher Begrüssung und Einweisung ins Camp und an den Booten, hieß es nun das ganze Tackle aufs 6 m Boot und unsere Schlauchboote zu verteilen. Bei diesem Wetter eine sehr schweisstreibende Arbeit.
Da wir das Camp nur als Basisstation nutzen um eventuell unsere Akkus zu laden oder mal eine kurze Dusche zu nehmen, war es nun an der Zeit einen Platz zu finden, an dem wir unser Lager für die restliche Woche aufschlagen konnten. Der Campbesitzer fuhr mit uns den beeindruckenden Strom entlang und zeigte Kevin und mir mögliche Plätze die wir bei diesem Wasserstand befischen konnten. Der Po führte im Moment sehr hohes und trübes Wasser und erinnerte mich im zur Zeit sehr an die Bedingungen, die ich auch in meiner Heimat an der Donau vorfand. Nicht die besten Voraussetzungen, aber wie uns berichtet wurde, sollte das Wasser im Laufe der Woche etwas fallen und auch aufklaren, was uns sehr zuversichtlich stimmte.
Wasser hin, Wasser her, jetzt waren wir geil aufs Angeln.
Ein Platz auf einer Sandbank war rasch gefunden. Dort konnten wir einen ruhigeren, teilweise überschwemmten Bereich des Flusses mit viel Bewuchs und Holz im Wasser befischen.
Weil zu Wochenbeginn die Bedingungen Top auf Wels standen, und wir auch Welsruten im Gepäck hatten, versuchten wir natürlich auch unser Glück auf die urigen Riesen. Schliesslich angelten wir ja auch an dem Welsfluss schlechthin. Zusammengefasst konnten wir drei Welse landen. Einer davon war ein richtiges Brett mit 217cm!!!
Aber nun zurück zu unseren gelben Freunden. Die ersten beiden Tage lief es ziemlich zäh, wir fütterten gut und hatten auch Fisch am Platz, aber mit dem erlösenden Dauerton wurde es vorerst nichts. Als Köder vertrauten wir zu Beginn auf Altbewährtes, also kam natürlich der CF1 Sqid&Liver Boilie zum Einsatz. Er wurde als Single Hookbait und als Schneemann angeboten. Gefüttert wurde mit Pellets und Boilies, die vorher mit Liquid ordentlich behandelt wurden.
Ab dem dritten Tag sollte es dann endlich laufen, und wir konnten den ersten Po-Schuppi mit ca 10 kg landen. Bringer war der Snowman in 25 mm als Sinker und 20 mm Pop up in Pink. Die Bedingungen wurden im Laufe der Woche besser, unser Futterplatz wurde angenommen und schliesslich konnten wir bis Ende der Woche doch einige schöne und wahnsinnig starke Flusskarpfen zum Landegang überreden. Der Schwerste Fisch wog knapp 18 kg und hatte eine 25 mm CF1 Squid & Liver - Murmel zum Fressen gern. Leider haben wir auch drei Fische verloren, darunter ein schöner Spiegler, der sich leider kurz vor dem Kescher verabschiedete.
Alles in Allem ein unvergesslicher Trip und eine echte Herausforderung in Sachen Karpfenfischen. Ein toller Fluss, atemberaubende Landschaft und kampfstarke Fische.
Grosser Fluss - wir sehen uns wieder!!!


Tight lines, Euer Fritz

Finkelde itb Team Ausrtia